Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen:

Die Software ist für Sie kostenlos. Kosten entstehen nur für die regelmäßige Datenlieferung. Sie definieren zusammen mit unseren Patentspezialisten die zu überwachenden Themen und Branchen in einer Suche (Query). Wir berechnen Ihnen dann nur die pro Lieferzyklus gefundenen und an Sie ausgelieferten Patentschriften. Sie bezahlen nur die Patentschriften, die Sie erhalten. Das genaue Preismodell finden Sie hier erklärt.
Bezogen auf die vorhandenen Patentschriften in unserem System können wir Ihnen sagen, wie viele Treffer Ihre Suchanfrage (Query) im Datenbestand liefert. Die zukünftigen Auslieferungen und die Anzahl der gelieferten Patentschriften hängen natürlich davon ab, wie viele Neuanmeldungen es in Ihren Themenbereichen in dem Bezugszeitraum gibt.
Wir liefern Ihnen regelmäßig eine für Sie individuell erstellte DVD mit den Patentschriften der von Ihnen abonnierten Patentämter. Sie erhalten auf der DVD die Schriften, die Sie in Ihrer Suche (Query) definiert haben. Mit dem Recherche Client DEPAROM-Profil können Sie leicht diese Patentinformationen sichten, auswerten und für Ihre Entscheidungen verwenden. Die auf der DVD gelieferten Patentschriften entsprechen exakt der beim jeweiligen Patentamt eingereichten Patentschrift. Ein Beispiel finden Sie im Downloadbereich oder direkt hier.
Die Frequenz der Lieferung bestimmen Sie: Sie können Ihre Datenlieferung wöchentlich, 14-tägig, monatlich oder einmal im Quartal erhalten. Bei den meisten unserer Kunden hängt es von der Menge der Anmeldungen ab. Wenn es sehr viele Anmeldungen in Ihrer Branche gibt, dann machen kurze Lieferzyklen Sinn. Große Unternehmen haben oft wöchentliche Lieferungen, mittlerere und kleine Unternehmen lassen sich Ihre Daten oft monatlich zustellen. Sie können selbstverständlich den Lieferzyklus jederzeit an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Wir können Ihnen die Patentschriften der wichtigsten Ämter liefern: DPMA (Deutsches Patentamt), EPA (Europäisches Patentamt), WIPO (Weltpatentamt), USPTO (US-Patentamt), JPO (Japanisches Patentamt), SIPO (Chinesisches Patentamt), KIPO (Koreanisches Patentamt). Weitere Länder gerne auf Anfrage. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
In Deutschland, Österreich und Schweiz arbeiten mehrere hundert Unternehmen mit unserer Software.
Der Support für den Rechercheclient DEPAROM-Profil ist für unsere Kunden kostenfrei. Unsere Vertriebspartner unterstützen Sie bei der Erstellung Ihrer Patentüberwachung und der Erstellung der Suchabfragen. Unsere Vertriebspartner sind hochspezialisierte Experten und beraten Unternehmen wie Ihre im kompletten Umfang bei der Einrichtung oder Erweiterung einer Patentstrategie und beim Aufbau eines Inhouse-Patentarchivs.
Ja, wir erarbeiten für Sie nach Ihren Anforderungen die Reports, die Sie für Ihre Patentauswertung und -analyse benötigen. Dabei wird die Reporterstellung nach Zeitaufwand abgerechnet. Bitte sprechen Sie uns an.

Die heutige Druckauflösung des DEPAROM Chartmoduls ist geeignet für Powerpoint und Worddokumente. Diese können Sie für die normale hausinterne Dokumentation und das Reporting oder die Erstellung von PDF-Dokumenten verwenden.

Für die kommende Version 5.8.1. haben wir vorgemerkt, den Kontrast zwischen den einzelnen Chart Elementen zu erhöhen. Ebenso prüfen wir die Möglichkeiten einer optionalen monochromen Farbdarstellung. Wir hoffen, dass dann einfache Schwarz Weiss Ausdrucke ermöglicht werden können. Bis unsere Tests abgeschlossen sind, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten, dass die Grafiken nur auf einem Farbdrucker auszugeben sind. Wir werden an dieser Stelle über neue Erkenntnisse zeitnah berichten.

Falls Sie eine professionelle Druckaufbereitung für Druckerzeugnisse zu erstellen wünschen, müssen Sie mit Ihrem Grafiker zusammenarbeiten, der Ihnen dann hochauflösende Ausfertigungen für den Druckprozess erstellen kann.

Aktuell können die Anmerkungen von berechtigten Benutzern jederzeit geändert oder überschrieben werden. Für die revisionssichere Aufbewahrung von Anmerkungen zu Patentschriften empfehlen wir Ihnen die Erstellung eines Reportes inkl. der Anmerkungen – mit dem in der Version 5.7.0 funktional stark erweiterten Report-Modul. Diese Reports können ganz konkret an Ihre Bedürfnisse angepasst werden, alle entscheidungsrelevanten Informationen beinhalten und von ihnen abgezeichnet und aufbewahrt werden. Diese Reports können dann ebenfalls elektronisch aufbewahrt werden.
Bei einer Netzwerkinstallation muss vor der eigentlichen Installation ein Backup durchgeführt werden.
Nach erfolgter Installation muss dann die Notizmoduldatenbank wieder aus dem Backup eingespielt werden. Wenn Sie Detailfragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an unseren technischen Support.

Für den Einsatz von DEPAROM® sollte Ihr System mindestens über folgende Hard- und Softwarekomponenten verfügen:

Prozessor: Pentium III
Arbeitsspeicher: 256 MB
Freier Festplattenspeicher: 20 MB (ohne Jukebox-Emulation)
Betriebssystem: Windows XP Professional, Windows Vista oder Windows 7
CD-ROM-Laufwerk: ab 2fach
Bildschirmauflösung: 1024*768 Pixel

Microsoft .Net 2.0 muss auf allen Systemen installiert sein, die NoticePlus Modul, Diagramme oder Rechtsstandsdaten nutzen sollen.
OpenOffice.org oder das Sun ODF Plugin für Microsoft Office werden benötigt, um durch das Berichtsmodul erstellte Dokumente anzeigen zu können. Falls Sie über MS Word 2007 mit Service Pack 2 verfügen, können die Berichte auch direkt geöffnet werden.

Das Installationsprogramm für .NET finden Sie als kostenlosen Download unter http://msdn.microsoft.com/netframework/.

Die Adobe Reader Version 8 oder höher wird für die Anzeige der PDF-Dateien benötigt. Sie finden den Adobe Reader unter http://get.adobe.com/reader/ als kostenlosen Download.

OpenOffice.org erhalten Sie als kostenlosen Download von http://de.openoffice.org/
Das Sun ODF Plugin für Microsoft Office erhalten Sie als kostenlosen Download von http://www.sun.com/software/star/odf_plugin/

Das DEPAROM Profil Produkt “Nur Titelseiten” beinhaltet die erste Faksimileseite eines Patentdokuments. Bei manchen deutschen Patentschriften, wie auch bei einigen europäischen kann die “Titelseite” auch länger als eine Seite lang werden.

Möchten Sie die zusätzlichen Seiten einsehen, müssen Sie dazu eine der bekannten Patentsuchmaschinen (z.B. Depatisnet oder esp@cenet) bemühen. Mit dem DEPAROM Recherche Client können Sie die betreffenden Dokumente auch direkt in esp@cenet öffnen.

Klicken Sie dafür aus der Faksimileansicht des zu öffnenden Dokuments in der Menüzeile auf “Extras -> In EspaceNet öffnen”. Darauf wird das Dokument in Ihrem Internetbrowser über esp@cenet geöffnet. (Eine bestehende Internetverbindung wird hierfür vorausgesetzt)

Die Konfiguration der Jukebox-Emulation wird in der Datei JCL1.ini geregelt. Diese beinhaltet den Eintrag “NoOfDrives”. Die genaue Anzahl der eingetragenen Pfade in der JCL1.ini muss hier als Wert verwendet werden. Bei größeren oder kleineren Werten wird die Liste der verfügbaren Volumes abgeschnitten. Diese stehen dann auch nicht für Recherchen zu Verfügung.

Die Datei “JCL1.ini” finden Sie entweder im Windowsverzeichnis (bei einer lokalen Installation) oder im Unterverzeichnis “INI” ihrer Netzwerkinstallation.

Dieses Problem tritt auf, wenn man einen Suchbegriff mit einem Leerzeichen verwendet. Leerzeichen sind bei der Suche im Abstrakt nicht erlaubt.

Beispiel: (AB=”hydrophobes Gewebe”)
Suchen Sie stattdessen lieber auf folgende Weise: (AB&=”hydrophobes”,”Gewebe”)

Wenn Sie Ihre persönlichen Einstellungen erhalten wollen, sollten Sie die Einstellungen für persönliche INI-Dateien vornehmen. Sorgen Sie außerdem dafür, dass sowohl die Datei DEPAROM.ini, als auch Ihre persönliche INI-Datei nicht schreibgeschützt sind.

Einen Artikel zur Verwendung der persönlichen INI-Dateien finden Sie in unserem Blog unter: http://www.deparom.de/mehr-dynamik-in-deparom-recherche-client

Wahrscheinlich haben Sie NoticePlus noch nicht aktiviert, welches die automatische Indizierung (und damit Suchbarkeit) unterstützt. Wenn Sie schon eine größere Zahl von Anmerkungen verfasst haben und nicht verlieren möchten, müssen Sie zunächst die Anmerkungen exportieren. Konsultieren Sie hierfür das Benutzerhandbuch.

Anschließend aktivieren Sie NoticePlus auf folgende Weise: Navigieren Sie zum Installationsverzeichnis des DEPAROM-Recherche-Clients. Dort finden Sie die Datei “NoticePlusAdmin.exe” (bei einer Netzwerkinstallation finden Sie die Datei im Unterverzeichnis “BIN”). Starten Sie das Programm und bestätigen die Abfrage mit “OK”.

Falls Sie zuvor Daten exportiert haben, müssen Sie diese jetzt wieder importieren. Gehen Sie hierfür zum Reiter “Anmerkungen” und verwenden die Option “Aus Datei importieren” und folgen den Bildschirmanweisungen.

Schließen Sie das Programm dann wieder, es sind keine weiteren Änderungen nötig.

Diese Fehlermeldung bedeutet, dass Sie keinen Schreibzugriff auf die Notizdaten besitzen. Sorgen Sie dafür, dass Sie Schreibrechte auf die Datei NoticePlus.mdb erhalten. Setzen Sie sich ggf. mit Ihrem Systemadministrator in Verbindung.

Hierfür ist meist eine restriktive Firewalleinstellung verantwortlich. Prüfen Sie, ob Sie über einen Proxyserver auf das Internet zugreifen und ob in diesem Zusammenhang die entsprechenden Einstellungen auf Ihrem Computer vorgenommen wurden. Der DEPAROM-Recherche-Client bedient sich der Proxyeinstellungen aus der Windowskonfiguration.

Sollte Ihr Proxyserver eine Passwortauthentifikation erfordern, müssen Sie anders vorgehen. Hier ist eine Ausnahme für die Firewall notwendig. Fügen Sie entweder eine Ausnahme für den User Agent “DPMA DEPAROM Web-Dienst Bibliothek V2.0″ hinzu, oder für den Host “ops.epo.org”.

Prüfen Sie bitte in der Datei JCL1.ini, ob dort der Wert für “NoOfDrives” der Anzahl der in der JCL1.ini eingetragenen Pfade entspricht. Ggf. passen Sie den Wert an die tatsächliche Pfadanzahl an.